Beliebte Beiträge

Homeoffice und Corona: Rückkehr zum ''alten'' Arbeitsplatz?

Homeoffice: Rückkehr zum Arbeitsplatz trotz Corona? COVID-19, Wegfall Homeofficepflicht, Ankündigungsfrist Aufforderung Rückkehr an den Arbeitsplatz

Seit dem 01. Juli 2021 ist die Homeoffice-Pflicht im Sinne des Infektionsschutzgesetzes zur Eindämmung der anhaltenden Corona-Pandemie weggefallen. Dennoch bleiben die gesetzlichen Vorschriften, insbesondere die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards, bestehen. Viele Unternehmen beginnen angesichts der steigenden Anzahl an Geimpften, ihre Beschäftigten wieder zurück in ihre Betriebsstätten zu holen. Doch ist das ohne Weiteres möglich? Darf der Arbeitgeber per Direktionsrecht anordnen, dass diejenigen, die bisher von zu Hause gearbeitet haben zurück an ihren ''alten'' Arbeitsplatz arbeiten müssen. Was ist mit denjenigen, die sich weigern, zurück zu kommen und keine Regelung mit ihrem Arbeitgeber vereinbart haben. Gibt es vielleicht ein Recht auf Homeoffice aus betrieblicher Übung? Auf die zunehmende Problematik der Homeoffice-Rückkehrer, die spätestens zum Ende der Corona-Pandemie auf uns zukommen wird, handelt der vorliegende Beitrag. Worauf besonders Unternehmen jetzt achten müssen und ob sich eine Abwarten der jetzigen Situation für Arbeitnehmer ''lohnt'', erfahrt ihr hier.

Rückkehr zum Arbeitsplatz - was darf der Arbeitgeber?

Grundsätzlich hat der Arbeitgeber das Recht, seine Beschäftigten - insbesondere die Einhaltung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards und anderer einschlägiger Gesetze im Betrieb vorausgesetzt - in den Betrieb zurück zu holen, wenn keine verbindliche Vereinbarung zum Homeoffice besteht und die Grundsätze des billigen Ermessen eingehalten werden. Der Arbeitgeber hat dabei die Interessen der Beschäftigten zu berücksichtigen, indem er beispielsweise nach mehrmonatiger Gewährung von Homeoffice oder mobiler Arbeit eine angemessene Zeit zur Rückkehr an den ''alten'' Arbeitsplatz und damit gewisse Vorkehrungen gewähren lässt. Andernfalls könnte die Aufforderung, (sofort) an die betrieblichen Arbeitsplätze zu kommen, unwirksam sein.

Welche Voraussetzungen gelten bei Wiederaufnahme im Betrieb? 

Arbeitgeber haben trotz Wegfall der HomeofficePflicht die weiterhin geltenden SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards und sonstigen Arbeitsschutzvorschriften einzuhalten, um ihrer arbeitsvertraglichen Fürsorgepflicht nachzukommen. Gegenüber Risikogruppen gelten gesteigerte Fürsorgepflichten, so dass individuelle Hygienekonzepte erarbeitet werden müssen, deren Wirksamkeit zu prüfen ist, um eine Arbeit ohne Ansteckungsrisiko zu ermöglichen.

Gibt es Risiken, wenn alles bleibt wie es ist? 

Einfach abzuwarten und zu schauen, was passiert, ist keine gute Option. Arbeitgeber, die bisher keine Vereinbarungen zum Homeoffice oder mobilen Arbeiten mit ihren Beschäftigten geschlossen haben, riskieren, dass ein verbindlicher Anspruch auf ''Arbeiten von zu Hause'' entgegengehalten werden kann. Ein solcher Anspruch kann in der Regel nach einer gewissen Zeit nicht mehr (so einfach) rückgängig gemacht werden. Demgegenüber kann es auch vorkommen, dass Beschäftigte wieder zurück ins Büro kommen wollen, aber der ''alte'' Arbeitsplatz existiert nicht mehr. Auch das kann zu Rechtsstreitigkeiten führen, wenn keine verbindliche Regelung zum Homeoffice oder zur mobilen Arbeit vorliegt.

Rückkehr zur Büropräsenz - worauf ist zu achten?

Die Corona-Pandemie hat viele Unternehmen zu Entscheidungen gezwungen, die zu neuen Arbeitsplätzen im Homeoffice oder in der mobilen Arbeit geführt haben. Es empfiehlt sich, sofern noch keine verbindliche Vereinbarung existiert, verbindliche Regelungen zu schaffen oder spätestens seit Wegfall der HomeofficePflicht neue Regelungen zu vereinbaren. Bestehende Vereinbarungen sollten unbedingt überprüft und ggf. an die aktuelle Rechtsprechung angepasst werden. Sofern die neu geschaffenen Arbeitsplätze in der Zukunft beibehalten werden sollen und trotzdem Präsenztage im Unternehmen erforderlich sind, empfiehlt sich ein sogenanntes Hybridmodell, welches sich besonders gut zur schrittweisen Rückkehr an den ''alten'' Arbeitsplatz eignet. Liegt keine verbindliche Vereinbarung vor, können Beschäftigte nach einer gewissen Zeit einen Anspruch auf betriebliche Übung geltend machen. Es kommt immer auf den Einzelfall an. Wichtig ist, dass sowohl Unternehmen als auch die Beschäftigten, die betroffen sind, nicht abwarten, was in der nächsten Zeit kommen wird oder erst nach der Corona-Pandemie handeln, sofern der Bedarf an Rechtssicherheit (offenbar) besteht. Bei allen zukünftigen Vereinbarungen sind zudem die gesetzlichen Vorschriften - insbesondere das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - zu beachten. Eine ungerechtfertigte Diskriminierung kann möglicherweise vorliegen, wenn ein Unternehmen nur Geimpfte zurück an ihre betrieblichen Arbeitsplätze holt, ohne dass ein sachlicher Grund für diese Maßnahme vorliegt und bestimmte Gruppen ausgrenzt. Schließlich wird die Beteiligung eines bestehenden Betriebsrats im Unternehmen unerlässlich sein, wenn Beschäftigte im Sinne des Betriebsverfassungsgesetzes vom Homeoffice auf den betrieblichen Arbeitsplatz ''versetzt'' werden. Im Zweifel lohnt es sich immer einen Rechtsexperten im Arbeitsrecht um Rat zu fragen und - sofern noch nicht geschehen - eine verbindliche Vereinbarung herbeizuführen, die Rechtssicherheit schafft.

Was in eine Homeoffice-Regelung gehört, erfahrt ihr in diesem Beitrag: Homeoffice-was gehört in eine Regelung? (Checkliste + FAQ)

Habt ihr Fragen zum Thema Corona und Homeoffice? Kontaktiere uns, wir helfen gerne weiter.  

Bilder: 

pixabay.com/thedarknut

pixabay.com/BandanaSinha

Corona-Impfstatus – FRAGERECHT des Arbeitgebers?
Urlaub und Reiserückkehrer: Lohnfortzahlung bei Qu...

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://legispro.de/

Toolbar

Im Blog Suchen

Ebenfalls interessant

27. April 2021
Arbeitsrecht
Ein Praxisfall, der immer wieder vorkommt. Ein Arbeitnehmer ist schon sehr lange im Unternehmen beanstandungsfrei beschäftigt und wird plötzlich krank. Noch während seiner Krankheit erhält er plötzlic...
30. Dezember 2020
Arbeitsrecht
In diesem Beitrag erhaltet ihr 5 wesentliche Tipps, die man als Arbeitnehmer nach einer Kündigung im Arbeitsverhältnis unbedingt beachten sollte. 5 WESENTLICHE TIPPS FÜR ARBEITNEHMER – DAS SOLLTET IHR...
28. März 2021
Arbeitsrecht
Coronavirus
Die Coronakrise zwingt viele Unternehmen dazu, über eine Kostensenkung, insbesondere über den Abbau von Personal nachzudenken. Für einige Unternehmen scheint die Corona-Pandemie und die vorübergehende...
08. Mai 2020
Arbeitsrecht
Befristungen dienen meistens dem Zweck, Mitarbeiter für eine bestimmte Zeit näher kennenzulernen oder auf bestimmte, unerwartete Ereignisse – wie z.B. Elternzeit oder längere Erkrankung eines Mitarbei...

Legis Blog Arbeitsrecht

Stichworte

Corona urlaub homeoffice Arbeitnehmer Arbeitsplatz Arbeitszeugnis Datenschutz kündigungsschutzklage Arbeitsrecht Zeugnisklage Weiterbildungskosten krankheit Rechtsanwälte&Fachanwälte befristetesarbeitsverhaeltnis coronavirus Befristung mobbingklage betriebsbedingt Zeugnisberichtigung fristlose kündigung Persönlichkeitsrecht Testpflicht mobiles Arbeiten Rückzahlung Personalakte Arbeitsvertrag annahmeverzug Zeugnis-Codes Zeugniscode arbeitsunfähigkeit Lohnfortzahlung Checkliste kurzarbeitergeld Arbeitgeberfinanzierung schmerzensgeld Abmahnung Arbeitsrecht lohn Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitgeber Zeugnisnote Zwischenzeugnis Kündigung Zeugnisformulierung Gegendarstellung arbeitsunfähigkeitsbescheinigung fristen arbeitsrecht mobile arbeit kurzarbeit null Rückzahlungsklausel diskriminierung Abmahnung Arbeitgeber Abfindung Impfstatusabfrage Arbeiten von zu Hause Quarantäne urlaubsanspruch entgeltfortzahlung Versetzung mobbing Ermahnung LEGISPRO kündigung erhalten homeofficepflicht urlaubsrecht Rückzahlungsvereinbarung bossing checkliste kündigung Aufhebungsvertrag arbeitgeberzahltnicht Reiserückkehrer Telearbeit kurzarbeit bossing Abwehr gegen Abmahnung covid-19 Aufhebungsvereinbarung mindesturlaub schadensersatz impfstatus Social Distancing Freiwilligenprogramm berechnung urlaubsanspruch Häufige Fehler Sperrzeiten Abmahnung Zeugnis Auskunftsrecht Mobilarbeit quantäne Betriebsbedingte Kündigung zahlungsverzug Fristlose Kündigung Befristete Arbeitsverträge corona-virus Coronakrise Fragerecht Arbeitgeber Corona Virus Weiterleitung dienstlicher E-Mails an privaten E-Mail Account

Beliebte Beiträge

Maryam Nietz
14. Mai 2021
Arbeitsrecht
Wann fängt Mobbing an und wann hört Mobbing auf? Oftmals wird MOBBING und BOSSING gar nicht von Vorgesetzten oder Arbeitgebern bemerkt, obwohl es eine Fürsorgepflicht gegenüber ihren Mitarbeitern gibt...
Maryam Nietz
30. Dezember 2020
Arbeitsrecht
In diesem Beitrag erhaltet ihr 5 wesentliche Tipps, die man als Arbeitnehmer nach einer Kündigung im Arbeitsverhältnis unbedingt beachten sollte. 5 WESENTLICHE TIPPS FÜR ARBEITNEHMER – DAS SOLLTET IHR...
Maryam Nietz
26. April 2021
Arbeitsrecht
Es ist einer der Klassiker im Arbeitsrecht – Ein Arbeitnehmer wird gekündigt und geht mit einer Kündigungsschutzklage gegen den Arbeitgeber vor. Der Arbeitgeber stellt die Zahlungen sofort nach Ausspr...
Maryam Nietz
24. August 2020
Arbeitsrecht
Stellt euch vor, ihr werdet von eurem Arbeitgeber aufgefordert, eine neue Tätigkeit auszuführen oder an einen anderen Arbeitsort ''versetzt''. Obwohl ihr bisher in einer leitenden Position gearbeitet ...
Maryam Nietz
27. April 2021
Arbeitsrecht
Ein Praxisfall, der immer wieder vorkommt. Ein Arbeitnehmer ist schon sehr lange im Unternehmen beanstandungsfrei beschäftigt und wird plötzlich krank. Noch während seiner Krankheit erhält er plötzlic...

Die Neusten Updates

Möchten Sie von LEGISPRO beraten werden ?

Kontaktieren Sie uns

Kontaktformular

Please fill the required field.
Please fill the required field.
Please fill the required field.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und werden diese zeitnah beantworten! 

LEGISPRO Rechtsanwälte und Fachanwälte
Opernplatz 14
60313 Frankfurt am Main
Tel:  069 85 801 801 | Fax: 069 90 018 223
E-Mail: info(at)legispro.de

So finden Sie uns

Datenschutzhinweis:
Mit Absenden des Kontaktformulars werden die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert. Ihre Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage genutzt. Weiterführende Informationen finden Sie in der LEGISPRO Datenschutzerklärung.