HIER ERHALTEN SIE INFORMATIONEN ZUM THEMA

Arbeitsverhältnis beenden

Die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist durch unterschiedliche Gründe möglich. Die ANFECHTUNG wegen eines Eigenschaftsirrtums kann eine rechtliche Möglichkeit sein, um ein bereits in Vollzug gesetztes Arbeitsverhältnis (sogenanntes faktisches Arbeitsverhältnis) mit Wirkung für die Zukunft zu beenden, sofern sich der Arbeitgeber über eine verkehrswesentliche Eigenschaft des Arbeitnehmers geirrt hat. Vereinbaren Arbeitgeber und Arbeitnehmer eine BEFRISTUNG, endet das Arbeitsverhältnis automatisch nach Zeitablauf oder Erreichung eines bestimmten Zwecks, ohne dass es einer Kündigung bedarf. Mit einer KÜNDIGUNG, die sowohl durch den Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber einseitig durch eine empfangsbedürftige Willenserklärung ausgesprochen werden kann, endet das Arbeitsverhältnis entweder zum Ablauf einer Kündigungsfrist oder aus wichtigem Grund fristlos. Einigen sich beide Vertragspartner auf die einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses liegt ein AUFHEBUNGSVERTRAG vor. Weitere Möglichkeiten, das Arbeitsverhältnis zu beenden, können sich aus einer (aufschiebenden oder auflösenden) BEDINGUNG bei unvorhersehbarer Rückkehr oder durch den Eintritt eines Todes, einer Erwerbsminderungsrente oder eines (vorgezogenen) Altersruhestandes eines Arbeitnehmers ergeben.

LEGISPRO EXPERTENHINWEIS

LEGISPRO BERÄT SIE ZU ALLEN FRAGEN ZUM THEMA ARBEITSVERHÄLTNIS BEENDEN

Welche Beendigungsmöglichkeiten in Betracht kommen, hängt immer vom Einzelfall ab. Sowohl eine Kündigung als auch ein Auflösungs- oder Aufhebungsvertrag werden häufig genutzt, um ein Arbeitsverhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer aufzulösen. Eine Anfechtung wegen arglistiger Täuschung kann z.B. zulässig sein, wenn der Arbeitnehmer ein gefälschtes Zeugnis im Rahmen seiner Bewerbung vorlegt und es aufgrund der Täuschungshandlung zum Abschluss eines Arbeitsverhältnisses kommt. Aufhebungsvereinbarung oder Kündigung haben immer Vor- und Nachteile für beide Vertragspartner. So können nach einer Eigenkündigung, einer durch den Arbeitnehmer veranlassten Kündigung oder einer Aufhebungsvereinbarung insbesondere Nachteile durch die Verhängung einer Sperrzeit für Arbeitslosengeld entstehen, sofern der Arbeitnehmer nicht sofort nahtlos in ein neues Arbeitsverhältnis wechselt. Andererseits können Arbeitsverhältnisse im Wege einer Aufhebungsvereinbarung jederzeit oder zu einem vereinbarten Zeitpunkt beendet werden. Schließlich ermöglicht die Befristung oder Bedingung, das Arbeitsverhältnis von Anfang an auf einen bestimmten Zeitraum festzulegen und enden zu lassen, ohne dass es einer Kündigung bedarf. Arbeitgebern wird jedoch empfohlen, sich auch in diesen Fällen eine Kündigungsmöglichkeit einzuräumen, damit das Ende des Arbeitsverhältnisses – welches automatisch eintritt – nicht bis zum Zeitablauf oder bis zur Zweckerreichung abgewartet werden muss.

LEGISPRO BERÄT SIE ZU ALLEN FRAGEN ZUM THEMA ARBEITSVERHÄLTNIS BEENDEN

SPRECHEN SIE UNS AN

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

LEGISPRO RECHTLICHER HINWEIS

Bei den vorstehenden Informationen, Hinweisen und Tipps handelt es sich um allgemeine rechtliche Informationen, die ausschließlich Informationszwecken dienen. Sie stellen keine Rechtsberatung dar und können keinesfalls eine individuelle rechtliche Beratung durch einen Rechtsanwalt oder Fachanwalt ersetzen, welcher die Besonderheiten des Einzelfalls mit Ihnen im Rechtsberatungsgespräch eingehend ermitteln und berücksichtigen kann. Zur Lösung von rechtlichen Problemen wenden Sie sich bitte an einen Rechtsanwalt oder Fachanwalt.

 

Die LEGISPRO Redaktion bemüht sich, die für Sie bereitgestellten Informationen äußerst sorgfältig auszuwählen, aktuell zu halten und auf Richtigkeit zu überprüfen. Die bereitgestellten Informationen und Seiten sind nicht abschließend. Für ihre Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Dies gilt im Besonderen auch für die Fälle, in denen sich die Rechtsprechung ändert oder rechtliche Vorschriften ändern. 

 

LEGISPRO behält sich vor, vorstehende Informationen ohne vorherige Ankündigung teilweise oder vollständig und nach eigenem Ermessen zu aktualisieren, zu ändern, zu ergänzen oder zu löschen.

Möchten Sie von LEGISPRO beraten werden ?

Kontaktieren Sie uns

Kontaktformular

Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche Anfrage und werden diese zeitnah beantworten! 

LEGISPRO Rechtsanwälte und Fachanwälte
Opernplatz 14
60313 Frankfurt am Main
Tel:  069 858 018 01 | Fax: 069 900 182 23
E-Mail: info(at)legispro.de

Datenschutzhinweis:
Mit Absenden des Kontaktformulars werden die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert. Ihre Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage genutzt. Weiterführende Informationen finden Sie in der LEGISPRO Datenschutzerklärung.

Edit Page

Möchten Sie von LEGISPRO beraten werden ?

Kontaktieren Sie uns

Kontaktformular

Please fill the required field.
Please fill the required field.
Please fill the required field.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und werden diese zeitnah beantworten! 

LEGISPRO Rechtsanwälte und Fachanwälte
Opernplatz 14
60313 Frankfurt am Main
Tel:  069 85 801 801 | Fax: 069 90 018 223
E-Mail: info(at)legispro.de

So finden Sie uns

Datenschutzhinweis:
Mit Absenden des Kontaktformulars werden die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert. Ihre Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage genutzt. Weiterführende Informationen finden Sie in der LEGISPRO Datenschutzerklärung.