Beliebte Beiträge

Weiterleitung dienstlicher E-Mails auf privatem Account zulässig?

Homeoffice, Arbeitnehmerdatenschutz, fristlos, Kündigung, corona, datenschutz Weiterleitung beruflicher E-Mails auf privatem Account zulässig?

Viele Arbeitnehmer*innen arbeiten gerade in Zeiten von Corona im Homeoffice und sind sich nicht bewusst, dass die Weiterleitung von dienstlichen E-Mails auf den privaten E-Mail Account zu arbeitsrechtlichen Konsequenzen, im schlimmsten Fall sogar zum Ausspruch einer fristlosen Kündigung führen kann. Erschwerend kommt hinzu, dass dienstliche E-Mails in den meisten Fällen über das Smartphone in ein privat eingerichtetes Exchange-Postfach umgeleitet werden, ohne dass sich die Beteiligten vorher Gedanken über datenschutzrechtliche Vorschriften und andere Konsequenzen machen.

Verwendung sensibler Daten – Wenn der Arbeitgeber fristlos kündigt

Ein Fall aus der Praxis: Der Arbeitgeber sperrt ohne vorherige Ankündigung den Zugang zum dienstlichen E-Mail Account / Server und behauptet in einem Arbeitsrechtsprozess, der Arbeitnehmer habe zahlreiche Geschäftsunterlagen auf den privaten E-Mail Account versendet, die streng vertraulich zu behandeln gewesen wären. Der Arbeitnehmer habe diese angeblich unmittelbar im zeitlichen Zusammenhang mit dem Wechsel seines Arbeitsverhältnisses zu einem Wettbewerber verwendet und es wäre betrieblich nicht notwendig gewesen, dienstliche E-Mails an den privaten E-Mail-Account zu versenden und die Unterlagen zu verwenden. Der Arbeitgeber kündigt das Arbeitsverhältnis fristlos. Der Arbeitnehmer reicht Klage vor dem Arbeitsgericht ein.

Wie sehen das die Arbeitsgerichte?

Das LAG Berlin-Brandenburg hat sich bereits mit einem ähnlich gelagerten Rechtsfall beschäftigen müssen. So hat es in einem Urteil vom 16.05.2017, Az. 7 Sa38/17, entschieden, dass die fristlose Kündigung eines Vertriebsmitarbeiters gerechtfertigt sei. In diesem Einzelfall ging es um die unbefugte Weiterleitung dienstlicher E-Mails an den privaten E-Mail Account. Das Gericht stellte die Verwendung einer ungewöhnlichen hohen Vielzahl von Geschäftsunterlagen fest, die der Vertriebler nach dem Vortrag des Arbeitgebers zur Vorbereitung für seine neue Tätigkeit bei seinem neuen Arbeitgeber, einem Konkurrenten, an seinen privaten E-Mail Account weitergeleitet haben soll.

Fristlose Kündigung gerechtfertigt – ja oder nein? 

Jeder Fall ist anders, so dass die Voraussetzungen einer fristlosen Kündigung immer zunächst anhand des vorliegenden Sachverhalts zu prüfen sind. Liegt ein wichtiger Grund auf Seiten des Arbeitgebers vor, muss zudem die Kündigungserklärungsfrist von zwei Wochen nach Kenntnis von den Pflichtverletzungen eingehalten werden. Ansonsten kann die ausgesprochene Kündigung unwirksam sein. Gelegentlich passieren schon bei Berechnung der Kündigungsfrist oder bei Zustellung der Kündigung formelle Fehler, die zu einer unwirksamen Kündigung führen können. Im vorliegenden Fall hat das LAG Berlin-Brandenburg eine erhebliche Verletzung der vertraglichen Rücksichtsnahmepflicht angenommen und entschieden, dass die fristlose Kündigung gerechtfertigt gewesen sei. Dabei hat es die betriebliche Notwendigkeit für die Weiterleitung der dienstlichen E-Mails an die private E-Mailadresse nicht gesehen und die Verwendung der Daten zum Zwecke des Vertragsabschlusses mit dem neuen Arbeitgeber als Wettbewerbsverstoß zur Entscheidungsgrundlage herangezogen. In dem vorgenannten Praxisfall haben sich die Parteien vor dem Arbeitsgericht geeinigt und einen Prozessvergleich abgeschlossen. Insbesondere hat sich der Arbeitnehmer verpflichtet, die an seinen privaten E-Mail-Account versendeten Daten des Arbeitgebers zu löschen und nicht an Dritte weiterzugeben. Der Arbeitnehmer erklärte darüber hinaus, die im Besitz befindlichen digitalen Daten weder zu vervielfältigen noch zu verwenden.

Vorsicht bei der Weiterleitung von dienstlichen E-Mails auf private E-Mail-Accounts

Arbeitnehmer*innen haben eine Loyalitätspflicht gegenüber dem Arbeitgeber. Sie benötigen das Einverständnis des Arbeitgebers, wenn sie Zugriff auf geschäftlich sensible Daten erhalten (möchten). Dies hat bereits das Bundesarbeitsgericht in einem Urteil vom 08.05.2014, Az. 2 AZR 249/13 festgestellt. Vor allem für Arbeitnehmer ist es im Zweifel immer ratsam, eine nachweisliche Genehmigung für die Weiterleitung sensibler Daten auf private E-Mails Accounts bei ihrem Arbeitgeber einzuholen, sofern sich eine solche nicht schon aus dem zugrundeliegenden Arbeitsvertrag oder einer anderen anwendbaren Vereinbarung ergibt. Geschäftliche E-Mails enthalten für gewöhnlich sensible Daten. Eine automatische Weiterleitung, die unbewusst über das Exchange-Postfach eingerichtet wurde, schützt alleine nicht. Das Weiterleiten von dienstlichen E-Mails ist bereits eine Vervielfältigung und kann bei Hinzukommen weiterer Kriterien, wie z.B. geschäftsschädigende Interessen des Arbeitnehmers oder fehlende betriebliche Notwendigkeit (weil z.B. das Homeoffice entsprechend ausgestattet wurde) zu einer Pflichtverletzung und damit zum Ausspruch einer fristlosen Kündigung durch den Arbeitgeber führen. Arbeitgeber sollten diese Problematik allein schon aus datenschutzrechtlichen Gründen und einem möglichen Verstoß gegen die DSGVO mit der Folge von empfindlichen Geldbußen klar und deutlich im Arbeitsvertrag regeln.

Habt ihr Fragen zum Thema Datenschutz und Kündigung? kontaktiere uns, wir helfen gerne weiter.

Bild: Pixabay.com/geralt

Annahmeverzug - wenn der Arbeitgeber keinen Lohn z...
Kündigung betriebsbedingt - was ist in der Coronak...

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://legispro.de/

Toolbar

Im Blog Suchen

Ebenfalls interessant

28. März 2021
Arbeitsrecht
Coronavirus
Die Coronakrise zwingt viele Unternehmen dazu, über eine Kostensenkung, insbesondere über den Abbau von Personal nachzudenken. Für einige Unternehmen scheint die Corona-Pandemie und die vorübergehende...
07. Mai 2020
Arbeitsrecht
Aktuelles
Coronavirus
Ihr möchtet wissen, was in eine Homeoffice-Regelung hineingehört? Dann kann euch dieser Beitrag weiterhelfen. Hier findet ihr eine Checkliste sowie ein FAQ zu den häufigsten Fragen rund um das Thema H...
14. Mai 2021
Arbeitsrecht
Wann fängt Mobbing an und wann hört Mobbing auf? Oftmals wird MOBBING und BOSSING gar nicht von Vorgesetzten oder Arbeitgebern bemerkt, obwohl es eine Fürsorgepflicht gegenüber ihren Mitarbeitern gibt...
24. August 2020
Arbeitsrecht
Stellt euch vor, ihr werdet von eurem Arbeitgeber aufgefordert, eine neue Tätigkeit auszuführen oder an einen anderen Arbeitsort ''versetzt''. Obwohl ihr bisher in einer leitenden Position gearbeitet ...

Legis Blog Arbeitsrecht

Beliebte Beiträge

Maryam Nietz
30. Dezember 2020
Arbeitsrecht
In diesem Beitrag erhaltet ihr 5 wesentliche Tipps, die man als Arbeitnehmer nach einer Kündigung im Arbeitsverhältnis unbedingt beachten sollte. 5 WESENTLICHE TIPPS FÜR ARBEITNEHMER – DAS SOLLTET IHR...
Maryam Nietz
14. Mai 2021
Arbeitsrecht
Wann fängt Mobbing an und wann hört Mobbing auf? Oftmals wird MOBBING und BOSSING gar nicht von Vorgesetzten oder Arbeitgebern bemerkt, obwohl es eine Fürsorgepflicht gegenüber ihren Mitarbeitern gibt...
Maryam Nietz
24. August 2020
Arbeitsrecht
Stellt euch vor, ihr werdet von eurem Arbeitgeber aufgefordert, eine neue Tätigkeit auszuführen oder an einen anderen Arbeitsort ''versetzt''. Obwohl ihr bisher in einer leitenden Position gearbeitet ...
Maryam Nietz
27. April 2021
Arbeitsrecht
Ein Praxisfall, der immer wieder vorkommt. Ein Arbeitnehmer ist schon sehr lange im Unternehmen beanstandungsfrei beschäftigt und wird plötzlich krank. Noch während seiner Krankheit erhält er plötzlic...
Maryam Nietz
21. August 2020
Arbeitsrecht
Wenn der Arbeitgeber eine berufsbegleitende Weiterbildung finanziert, möchte er qualifizierte Mitarbeiter unterstützen und deren Qualifikationen im Zusammenhang mit der Position erweitern. Meist hande...

Die Neusten Updates

Möchten Sie von LEGISPRO beraten werden ?

Kontaktieren Sie uns

Kontaktformular

Please fill the required field.
Please fill the required field.
Please fill the required field.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und werden diese zeitnah beantworten! 

LEGISPRO Rechtsanwälte und Fachanwälte
Opernplatz 14
60313 Frankfurt am Main
Tel:  069 85 801 801 | Fax: 069 90 018 223
E-Mail: info(at)legispro.de

So finden Sie uns

Datenschutzhinweis:
Mit Absenden des Kontaktformulars werden die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert. Ihre Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage genutzt. Weiterführende Informationen finden Sie in der LEGISPRO Datenschutzerklärung.