Beliebte Beiträge

Arbeitszeugnis - was gilt bei einem Betriebsübergang? (+Tipps)

arbeitszeugnis, zeugnisformulierung, zeugniscode, zeugnisanspruch betriebsübergang Arbeitszeugnis - was gilt bei einem Betriebsübergang?

Arbeitsverhältnisse enden in der Regel bei dem Arbeitgeber, der mit dem Arbeitnehmer einen Arbeitsvertrag abgeschlossen hat. Doch gerade in Wirtschaftskrisen, wie in der aktuellen Coronakrise, sehen sich viele Unternehmen gezwungen Insolvenz anzumelden oder ihren Betrieb an einen neuen Erwerber zu veräußern. Was geschieht mit dem Zeugnisanspruch bei einem Betriebsübergang? Muss der Erwerber das Arbeitszeugnis nur für die tatsächliche Zeit nach Betriebsübergang oder für die gesamte Dauer der Beschäftigung ausstellen? Welche Mindestinhalte muss ein Arbeitszeugnis generell enthalten? Was kann ein Arbeitnehmer tun, um seinen Zeugnisanspruch oder eine Berichtigung seines Arbeitszeugnisses durchzusetzen?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich der vorliegende Beitrag zum Thema Arbeitszeugnis.

Anspruch auf Zeugnis bei einem Betriebsübergang

Wird das Arbeitsverhältnis nach einem Betriebsübergang beendet und ein Zwischen- und/oder Endzeugnis benötigt, kann sich der neue Arbeitgeber nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG-Urteil vom 16.10.2007 - Az. 9 AZR 248/07) in der Regel nicht darauf berufen, dass er keine Informationen über die bisher ausgeführten Tätigkeiten des Kündigenden oder Gekündigten bei dem alten Arbeitgeber hat und die Ausstellung eines Zeugnisses verweigern. Dadurch, dass der Erwerber in die Arbeitgeberstellung eingetreten ist, schuldet der neue Arbeitgeber im Zeitpunkt des Bestehens des Zeugnisanspruchs ein Zeugnis über die gesamte Dauer des Arbeitsverhältnisses. Ein von dem früheren Arbeitgeber erteiltes Zwischenzeugnis entfaltet Bindungskraft, soweit die zu beurteilenden Zeiten identisch sind und keine nachträglichen Umstände hinzukommen, die zu einer anderen Beurteilung führen. 

Besonderheiten bei Insolvenzeröffnung

Für den Fall, dass der Arbeitgeber Insolvenz anmelden muss und das Arbeitsverhältnis vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens endet, kann von dem bisherigen Arbeitgeber ein Zeugnis verlangt werden. Nach Insolvenzeröffnung hat der Arbeitnehmer ggf. einen Zeugnisanspruch gegen den Insolvenzverwalter. Es bietet sich immer an, bei einem Betriebsübergang ein Zwischenzeugnis ausstellen zu lassen, um sich von seinem bisherigen Vorgesetzten eine Beurteilung geben zu lassen, an die der Erwerber vorerst gebunden ist. Der Betriebsübergang sollte in jedem Fall in einem Zeugnis erwähnt werden, um spätere Rückfragen bei Vorstellungsgesprächen zu vermeiden.

Mindestinhalt eines Zeugnisses

Neben der Person und der Tätigkeit des Arbeitnehmers beinhaltet ein qualifiziertes Arbeitszeugnis sowohl die Leistungs- als auch die Führungsbeurteilung. In dem Schlusstext sollte immer an die Dankes-und-Bedauerns-Formel gedacht werden, auf die der Arbeitnehmer keinen Anspruch hat. Bei dem Aufbau sind die folgenden Inhalte Mindestvoraussetzungen:

Durchsetzung des Zeugnisanspruchs - was ist zu beachten?

Leider kommt es bei der Ausstellung von Zeugnissen immer wieder zu Streitigkeiten, wenn es um den Aufbau, den Inhalt oder die Beurteilung der Leistung und das Verhalten des Arbeitnehmers geht. In den Zeugnissen werden meist bewusst oder unbewusst Formulierungen verwendet, die für den weiteren beruflichen Karriereweg des Arbeitnehmers schädlich sein können. Sogenannte Geheimcodes bzw. Zeugniscodes werden von Unternehmen verwendet, um bestimmte ''Warnungen'' einzubringen, die bei einem ''wohlwollenden'' Zeugnis nicht zulässig wären. Hierunter fallen z.B. Hinweise zu Selbstverständlichkeiten wie Pünktlichkeit oder Höflichkeit, aber auch das Weglassen bestimmter Tätigkeiten und deren Bewertungen, die für eine Position wesentlich sind. Gerade im Schlussteil des Zeugnisses werden oft nur einige Wörter weggelassen, die in der Gesamtbeurteilung eine negative Zeugnisnote ausmachen können. So bedeutet ein ''wünschen wir Ihnen viel Erfolg'' etwas anderes als ''wünschen wir Ihnen WEITERHIN viel Erfolg''. In diesen und anderen Fällen kann der betroffene Arbeitnehmer eine Klage auf Zeugnisausstellung oder Zeugnisberichtigung vor dem zuständigen Arbeitsgericht erheben, wenn eine außergerichtliche Einigung mit dem Arbeitgeber nicht erfolgsversprechend ist oder eine Verfristung des Zeugnisanspruchs droht. Empfehlenswert ist es immer, vorerst das Gespräch mit dem Arbeitgeber zu suchen und ggf. einen Arbeitsrechtsexperten hinzuzuziehen, der meistens auf einen Blick erkennt, welche Zeugnisnote vergeben wurde und ob versteckte Zeugniscodes verwendet worden sind.

Bild: Pixabay.com/mohamed_hassan

Tipps gegen Mobbing, Bossing am Arbeitsplatz - was...
Arbeitsrecht - Was tun bei einer Abmahnung vom Arb...

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://legispro.de/

Toolbar

Im Blog Suchen

Ebenfalls interessant

28. März 2021
Arbeitsrecht
Coronavirus
Die Coronakrise zwingt viele Unternehmen dazu, über eine Kostensenkung, insbesondere über den Abbau von Personal nachzudenken. Für einige Unternehmen scheint die Corona-Pandemie und die vorübergehende...
12. Mai 2021
Arbeitsrecht
Arbeitsverhältnisse enden in der Regel bei dem Arbeitgeber, der mit dem Arbeitnehmer einen Arbeitsvertrag abgeschlossen hat. Doch gerade in Wirtschaftskrisen, wie in der aktuellen Coronakrise, sehen s...
20. April 2021
Kündigung
Arbeitsrecht
Coronavirus
Viele Arbeitnehmer*innen arbeiten gerade in Zeiten von Corona im Homeoffice und sind sich nicht bewusst, dass die Weiterleitung von dienstlichen E-Mails auf den privaten E-Mail Account zu arbeitsrecht...
26. April 2021
Arbeitsrecht
Es ist einer der Klassiker im Arbeitsrecht – Ein Arbeitnehmer wird gekündigt und geht mit einer Kündigungsschutzklage gegen den Arbeitgeber vor. Der Arbeitgeber stellt die Zahlungen sofort nach Ausspr...

Legis Blog Arbeitsrecht

Beliebte Beiträge

Maryam Nietz
30. Dezember 2020
Arbeitsrecht
In diesem Beitrag erhaltet ihr 5 wesentliche Tipps, die man als Arbeitnehmer nach einer Kündigung im Arbeitsverhältnis unbedingt beachten sollte. 5 WESENTLICHE TIPPS FÜR ARBEITNEHMER – DAS SOLLTET IHR...
Maryam Nietz
14. Mai 2021
Arbeitsrecht
Wann fängt Mobbing an und wann hört Mobbing auf? Oftmals wird MOBBING und BOSSING gar nicht von Vorgesetzten oder Arbeitgebern bemerkt, obwohl es eine Fürsorgepflicht gegenüber ihren Mitarbeitern gibt...
Maryam Nietz
24. August 2020
Arbeitsrecht
Stellt euch vor, ihr werdet von eurem Arbeitgeber aufgefordert, eine neue Tätigkeit auszuführen oder an einen anderen Arbeitsort ''versetzt''. Obwohl ihr bisher in einer leitenden Position gearbeitet ...
Maryam Nietz
27. April 2021
Arbeitsrecht
Ein Praxisfall, der immer wieder vorkommt. Ein Arbeitnehmer ist schon sehr lange im Unternehmen beanstandungsfrei beschäftigt und wird plötzlich krank. Noch während seiner Krankheit erhält er plötzlic...
Maryam Nietz
21. August 2020
Arbeitsrecht
Wenn der Arbeitgeber eine berufsbegleitende Weiterbildung finanziert, möchte er qualifizierte Mitarbeiter unterstützen und deren Qualifikationen im Zusammenhang mit der Position erweitern. Meist hande...

Die Neusten Updates

Möchten Sie von LEGISPRO beraten werden ?

Kontaktieren Sie uns

Kontaktformular

Please fill the required field.
Please fill the required field.
Please fill the required field.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und werden diese zeitnah beantworten! 

LEGISPRO Rechtsanwälte und Fachanwälte
Opernplatz 14
60313 Frankfurt am Main
Tel:  069 85 801 801 | Fax: 069 90 018 223
E-Mail: info(at)legispro.de

So finden Sie uns

Datenschutzhinweis:
Mit Absenden des Kontaktformulars werden die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert. Ihre Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage genutzt. Weiterführende Informationen finden Sie in der LEGISPRO Datenschutzerklärung.