Beliebte Beiträge

Annahmeverzug - wenn der Arbeitgeber keinen Lohn zahlt

annahmeverzug-lohn-kuendigungsschutzklage Annahmeverzug - wenn der Arbeitgeber keinen Lohn zahlt

Es ist einer der Klassiker im Arbeitsrecht – Ein Arbeitnehmer wird gekündigt und geht mit einer Kündigungsschutzklage gegen den Arbeitgeber vor. Der Arbeitgeber stellt die Zahlungen sofort nach Ausspruch der fristlosen Kündigung oder nach Ablauf der einschlägigen Kündigungsfrist ein, weil er an der Wirksamkeit der Kündigung festhält.

Obwohl der Arbeitnehmer das Kündigungsschutzverfahren in der 1. Instanz gewonnen hat, ist der Arbeitgeber nicht bereit, dem Arbeitnehmer das Gehalt zu zahlen, weil er behauptet, dass sich der Arbeitnehmer neben dem anderweitigen Verdienst die ersparten Aufwendungen anrechnen muss. In diesem Beitrag erläutere ich kurz und kompakt, was man unter einem Annahmeverzugslohn versteht und wie man sich als Arbeitnehmer dagegen wehren kann.

Darf der Arbeitgeber den Lohn einfach einbehalten?

Arbeitsgerichtsprozesse dauern meist monatelang an, so dass der Arbeitgeber im Falle eines erfolglos geführten Kündigungsschutzprozesses den Arbeitnehmer wiedereinstellen und ihn für seine nicht angenommene Arbeitsleistung bezahlen muss. Dies nennt man auch Annahmeverzugslohnrisiko. Schließlich bleibt dem Arbeitgeber insbesondere die Einwendung, dass der Arbeitnehmer sich anderweitigen Verdienst oder das böswillige Unterlassen anderer zumutbarer Arbeit anrechnen lassen muss. Dies konnte der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer bisher nur schwer nachweisen.

BAG billigt Auskunftsanspruch des Arbeitgebers

Die aktuelle Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts billigt in einer Entscheidung vom 27. Mai 2020 – 5 AZR 387/19 dem Arbeitgeber einen Auskunftsanspruch zu, wonach der Arbeitnehmer angehalten wird, seine eigenen Bemühungen und die Bemühungen der Agentur für Arbeit konkret mitzuteilen. In diesem Zusammenhang kann dem Arbeitgeber bis zur Erfüllung des Auskunftsanspruchs sogar ein Leistungsverweigerungsrecht zustehen. Prozessual ist es nach der BAG-Entscheidung nicht mehr notwendig, den Auskunftsanspruch im Rahmen der Widerklage geltend zu machen.

Voraussetzungen des Annahmeverzugslohns

Arbeitnehmer – die arbeitsfähig und arbeitswillig sind - haben nur dann einen Anspruch auf Annahmeverzugslohn, wenn sie ihre Arbeitsleistung gegenüber dem Arbeitgeber im Rahmen eines gültigen und erfüllbaren Arbeitsverhältnisses angeboten haben. Lehnt der Arbeitgeber die ihm angebotene Arbeitsleistung ab, obwohl er sie hätte annehmen müssen, liegen die Voraussetzungen für den Anspruch auf Annahmeverzugslohn seitens des Arbeitnehmers vor. Rechtsgrundlage ist § 615 BGB. Arbeitnehmer, die ihre Arbeit infolge Arbeitsunfähigkeit nicht hätten erbringen können, haben keinen Anspruch auf Annahmeverzugslohn.

Abziehbare Einkünfte vom Annahmeverzugslohn

Erhält der Arbeitnehmer anderweitigen Zwischenverdienst oder Leistungen von einem Sozialträger (ALG I oder ALG II) werden diese Zahlungen angerechnet. Arbeitnehmer müssen darauf achten, dass ihnen nicht vorgeworfen werden kann, dass sie Sozialleistungen nicht beantragt oder keinerlei Bemühungen in Bezug auf die Aufnahme einer anderweitigen Tätigkeit entwickelt haben. Letzteres kann im schlimmsten Fall dazu führen, dass Zahlungen, die der Arbeitnehmer nach § 615 S. 2 BGB ''zu erwerben böswillig unterlässt'', abgezogen werden. Gelegentlich versuchen Arbeitgeber auch, ihren gekündigten Arbeitnehmern für die Zeit des Kündigungsschutzprozesses ein befristetes Arbeitsverhältnis anzubieten, um das Annahmeverzugslohnrisiko zu minimieren.

Fazit – worauf Arbeitnehmer achten sollten 

Arbeitnehmer sollten in Bezug auf eine einzulegende Kündigungsschutzklage immer beachten, dass es schlussendlich auch um den Annahmeverzugslohn als (weiteren) Streitgegenstand gehen kann. Gerade im Hinblick darauf, dass eine dem Vertrag entsprechende Arbeit zumutbar sein kann, sollte der Arbeitnehmer die von ihm verschickten Bewerbungen und tatsächlich geführten Vorstellungsgespräche lückenlos dokumentieren und immer im Blick haben, dass er bei möglichen Einwendungen des Arbeitgebers für diese Zeit insbesondere auch Vermittlungsangebote von der Agentur für Arbeit und des Jobcenters bei Einwendung des Arbeitgebers im Wege des Zahlungsanspruchs offenlegen muss, um keine Rechte zu verlieren.

Habt ihr Fragen zum Thema Annahmeverzug und Lohn? kontaktiere uns, wir helfen gerne weiter.

Bild: Pixabay.com/mohamed_hassan  

Arbeitsrecht - Was tun bei einer Abmahnung vom Arb...
Weiterleitung dienstlicher E-Mails auf privatem Ac...

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://legispro.de/

Toolbar

Im Blog Suchen

Ebenfalls interessant

24. August 2020
Arbeitsrecht
Stellt euch vor, ihr werdet von eurem Arbeitgeber aufgefordert, eine neue Tätigkeit auszuführen oder an einen anderen Arbeitsort ''versetzt''. Obwohl ihr bisher in einer leitenden Position gearbeitet ...
27. April 2021
Arbeitsrecht
Ein Praxisfall, der immer wieder vorkommt. Ein Arbeitnehmer ist schon sehr lange im Unternehmen beanstandungsfrei beschäftigt und wird plötzlich krank. Noch während seiner Krankheit erhält er plötzlic...
14. Mai 2021
Arbeitsrecht
Wann fängt Mobbing an und wann hört Mobbing auf? Oftmals wird MOBBING und BOSSING gar nicht von Vorgesetzten oder Arbeitgebern bemerkt, obwohl es eine Fürsorgepflicht gegenüber ihren Mitarbeitern gibt...
21. August 2020
Arbeitsrecht
Wenn der Arbeitgeber eine berufsbegleitende Weiterbildung finanziert, möchte er qualifizierte Mitarbeiter unterstützen und deren Qualifikationen im Zusammenhang mit der Position erweitern. Meist hande...

Legis Blog Arbeitsrecht

Beliebte Beiträge

Maryam Nietz
30. Dezember 2020
Arbeitsrecht
In diesem Beitrag erhaltet ihr 5 wesentliche Tipps, die man als Arbeitnehmer nach einer Kündigung im Arbeitsverhältnis unbedingt beachten sollte. 5 WESENTLICHE TIPPS FÜR ARBEITNEHMER – DAS SOLLTET IHR...
Maryam Nietz
14. Mai 2021
Arbeitsrecht
Wann fängt Mobbing an und wann hört Mobbing auf? Oftmals wird MOBBING und BOSSING gar nicht von Vorgesetzten oder Arbeitgebern bemerkt, obwohl es eine Fürsorgepflicht gegenüber ihren Mitarbeitern gibt...
Maryam Nietz
24. August 2020
Arbeitsrecht
Stellt euch vor, ihr werdet von eurem Arbeitgeber aufgefordert, eine neue Tätigkeit auszuführen oder an einen anderen Arbeitsort ''versetzt''. Obwohl ihr bisher in einer leitenden Position gearbeitet ...
Maryam Nietz
27. April 2021
Arbeitsrecht
Ein Praxisfall, der immer wieder vorkommt. Ein Arbeitnehmer ist schon sehr lange im Unternehmen beanstandungsfrei beschäftigt und wird plötzlich krank. Noch während seiner Krankheit erhält er plötzlic...
Maryam Nietz
21. August 2020
Arbeitsrecht
Wenn der Arbeitgeber eine berufsbegleitende Weiterbildung finanziert, möchte er qualifizierte Mitarbeiter unterstützen und deren Qualifikationen im Zusammenhang mit der Position erweitern. Meist hande...

Die Neusten Updates

Möchten Sie von LEGISPRO beraten werden ?

Kontaktieren Sie uns

Kontaktformular

Please fill the required field.
Please fill the required field.
Please fill the required field.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und werden diese zeitnah beantworten! 

LEGISPRO Rechtsanwälte und Fachanwälte
Opernplatz 14
60313 Frankfurt am Main
Tel:  069 85 801 801 | Fax: 069 90 018 223
E-Mail: info(at)legispro.de

So finden Sie uns

Datenschutzhinweis:
Mit Absenden des Kontaktformulars werden die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert. Ihre Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage genutzt. Weiterführende Informationen finden Sie in der LEGISPRO Datenschutzerklärung.