Beliebte Beiträge

Arbeitsvertrag: Checkliste und Quiz für Arbeitnehmer:innen

Arbeitsvertrag überprüfen lassen Arbeitsrecht-Arbeitnehmer-innen Arbeitsvertrag überprüfen lassen Arbeitsrecht-Arbeitnehmer-innen

Verträge werden nicht für gute Zeiten geschlossen, sondern für schlechte Zeiten. Insofern lohnt es sich, Vereinbarungen mit dem Arbeitgeber auf einer rechtssicheren Basis zu gründen.

Sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber gibt es einige Besonderheiten, auf die bei Abschluss eines Arbeitsvertrages geachtet werden sollte. Mit einem schriftlich geschlossenen Arbeitsvertrag werden von Anfang an Unklarheiten und Streitigkeiten vermieden. Im Falle eines Rechtsstreits ist es für beide Vertragspartner vorteilhaft, wenn ein Arbeitsvertrag aus Beweiszwecken schriftlich festgehalten wurde. Dieser Beitrag soll als Checkliste für Arbeitnehmer:innen dienen. Im Anschluss kann in einem Quiz getestet werden, ob es sich im Einzelfall lohnen kann, professionelle Unterstützung bzw. anwaltlichen Rat einzuholen.

Vertragsabschluss: welche Form? 

Grundsätzlich genügt ein Handschlag, um einen Arbeitsvertrag abzuschließen. Aus Beweiszwecken empfiehlt es sich jedoch einen Arbeitsvertrag schriftlich abzuschließen. Nach dem Nachweisgesetz (NachwG) sind Arbeitgeber verpflichtet, Arbeitnehmer:innen spätestens einen Monat nach dem vereinbarten Beginn des Arbeitsverhältnisses die wesentlichen Vertragsbedingungen schriftlich niederzulegen, die Niederschrift zu unterzeichnen und Arbeitnehmer:innen auszuhändigen. Außerdem ist eine Vereinbarung über eine Befristung nur dann wirksam, wenn diese VOR Arbeitsaufnahme schriftlich geschlossen und unterzeichnet wurde. Dies wird durch das sog. Schriftformgebot gemäß § 14 Abs. 4 TzBfG vorgegeben.

Was ist ein Formulararbeitsvertrag?

In einem Formulararbeitsvertrag sind vorformulierte Arbeitsbedingungen für eine unbestimmte Anzahl von Arbeitnehmer:innen enthalten. Da diese nicht individuell mit dem jeweiligen Vertragspartner vorverhandelt worden sind, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) klargestellt, dass diese nach den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) beurteilt werden. Nach dem einschlägigen Urteil des BAG sind Formulierungen in einem Formularvertrag, die einseitig benachteiligend sind oder mit denen Arbeitnehmer:innen nicht rechnen müssen, unwirksam.

Unzulässige Klauseln im Arbeitsvertrag? 

Wurde in dem Arbeitsvertrag eine Probezeit von mehr als 6 Monaten vereinbart? Soll ein neuer Arbeitsvertrag bei dem jetzigen Arbeitgeber unterzeichnet werden? Enthält der Arbeitsvertrag eine Regelung, dass sämtliche Überstunden oder mehr als 10 Überstunden im Monat mit dem Gehalt abgegolten sind? Wenn nur eine Frage mit JA beantwortet werden kann, liegt möglicherweise eine unzulässige Klausel vor, an die sich Arbeitnehmer:innen nicht gebunden fühlen müssen, sofern diese unwirksam ist. Demgegenüber können auch offene Formulierungen nachteilig sein, wenn der Arbeitgeber einen weiten Weisungsspielraum hat. Gerade wenn es um die Tätigkeit, den Einsatzort und die Arbeitszeiten geht, ist das Direktionsrecht des Arbeitgebers eingeschränkter, je präziser bzw. enger die Formulierungen im Arbeitsvertrag zu finden sind. Darüber hinaus kann dem/der Arbeitnehmer:in ein Anspruch auf betriebliche Übung entstehen, wenn zum Beispiel alle Änderungen bzw. Ergänzungen des Arbeitsvertrages zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform benötigen.

Unbefristet oder befristet - was ist die richtige Wahl? 

Je nachdem, aus welchem Grund das Arbeitsverhältnis eingegangen werden soll, bleibt es Arbeitnehmer:innen überlassen, ob sie einen befristeten oder unbefristeten Arbeitsvertrag abschließen (wollen). Häufig werden bei dem ersten Job befristete Arbeitsverträge abgeschlossen, um sich nicht längerfristig binden zu müssen. Bei kurzfristigen Beschäftigungen (bis zu zwei Jahren) sind in jedem Fall die Regeln der Befristung zu beachten. Als Rechtsfolge der Missachtung der Befristungsregeln sieht das Gesetz automatisch eine Umwandlung der Befristung in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis vor. Besonders bei regelmäßig wiederkehrenden Anschlussbefristungen kann es sich lohnen, anwaltlichen Rat einzuholen und die letzte Befristung auf ihre Wirksamkeit hin überprüfen zu lassen. Außerdem kann es hilfreich sein, eine Kündigungsfrist in der Befristungsabrede zu vereinbaren, sofern das Arbeitsverhältnis nicht erst mit Ablauf der Befristung enden soll.

Mindestlohn eingehalten?

Arbeitgeber sind auch dann verpflichtet, den gesetzlichen Mindestlohn oder einen evtl. höheren Branchen-Mindestlohn zu zahlen, wenn sie im Arbeitsvertrag eine geringere Vergütung vereinbart haben. Seit dem 01.01.2022 liegt der gesetzliche Mindestlohn bei 9,82 EUR. Ab dem 01.07.2022 erhöht sich der gesetzliche Mindestlohn auf 10,45 EUR. Der Anspruch auf Zahlung eines Mindestlohns kann sich aus einem Tarifvetrag (allgemein verbindlich), aus dem Arbeitnehmerentsendegesetz (branchenbezogen) oder aus dem Mindestlohngesetz (MLoG) ergeben. Eine abgestufte Mindestlohnregelung für Auszubildende gilt seit dem 01.01.2022 nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Fazit - Arbeitsvertrags-Check für Arbeitnehmer:innen

Wenn ihr Zweifel habt, ob ein Arbeitsvertrag wirksame oder unwirksame Klauseln enthält, könnt ihr im Anschluss an diesen Beitrag an unserem Arbeitsvertrags-Check teilnehmen, der euch nach nur wenigen Klicks eine Einschätzung gibt, ob es sich lohnen kann, eine Arbeitsvertragsprüfung vornehmen zu lassen. LEGISPRO hilft bei allen arbeitsvertraglichen Fragen VOR Abschluss des Arbeitsvertrages, WÄHREND des Vertragsverhältnisses und BEI Vertragsbeendigung. Mit einem rechtssicheren Arbeitsvertrag haben Arbeitnehmer:innen bei arbeitsrechtlichen Auseinandersetzungen in der Regel die besseren Karten oder besser, es kommt erst gar nicht zu Rechtsstreitigkeiten.

Sie benötigen Hilfe bei ihrem Arbeitsvertrag? Sie haben Fragen zu Ihrem Arbeitsvertrag? Buchen Sie einen kostenlosen Termin zur Erstberatung.

Arbeitsrecht & Corona aktuell: Die Corona-Exit-Str...
Annahmeverzug - wenn der Arbeitgeber keinen Lohn z...

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://legispro.de/

Toolbar

Im Blog Suchen

Ebenfalls interessant

22. Oktober 2021
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
Arbeitgeber
Aktuelles
Selbstständig oder scheinselbständig? - Diese Frage stellt sich meistens, wenn es um die (nachträglich zu beurteilende) Feststellung geht, ob ein arbeitsrechtliches Arbeitsverhältnis oder ein sozialve...
07. Mai 2020
Arbeitsrecht
Aktuelles
Coronavirus
Ihr möchtet wissen, was in eine Homeoffice-Regelung hineingehört? Dann kann euch dieser Beitrag weiterhelfen. Hier findet ihr eine Checkliste sowie ein FAQ zu den häufigsten Fragen rund um das Thema H...
28. März 2021
Arbeitsrecht
Coronavirus
Die Coronakrise zwingt viele Unternehmen dazu, über eine Kostensenkung, insbesondere über den Abbau von Personal nachzudenken. Für einige Unternehmen scheint die Corona-Pandemie und die vorübergehende...
14. Mai 2021
Arbeitsrecht
Wann fängt Mobbing an und wann hört Mobbing auf? Oftmals wird MOBBING und BOSSING gar nicht von Vorgesetzten oder Arbeitgebern bemerkt, obwohl es eine Fürsorgepflicht gegenüber ihren Mitarbeitern gibt...
Festpreis Angebote
Scheinselbstständige können für Unternehmer teuer werden. Wir erleben in der anwaltlichen Praxis in den letzten Jahren einen enormen Anstieg von Streitigkeiten zur Scheinselbstständigkeit,...
Festpreis Angebote
Scheinselbstständige können für Unternehmer teuer werden. Wir erleben in der anwaltlichen Praxis in den letzten Jahren einen enormen Anstieg von Streitigkeiten zur Scheinselbstständigkeit,...
Festpreis Angebote
Scheinselbstständige können für Unternehmer teuer werden. Wir erleben in der anwaltlichen Praxis in den letzten Jahren einen enormen Anstieg von Streitigkeiten zur Scheinselbstständigkeit,...

Legis Blog Arbeitsrecht

Kostenfreie Ersteinschätzung

Beliebte Beiträge

Maryam Nietz
24. November 2021
Arbeitsrecht
Es ist einer der Klassiker im Arbeitsrecht – Ein Arbeitnehmer wird gekündigt und geht mit einer Kündigungsschutzklage gegen den Arbeitgeber vor. Der Arbeitgeber stellt die Zahlungen sofort nach Ausspr...
Maryam Nietz
14. Mai 2021
Arbeitsrecht
Wann fängt Mobbing an und wann hört Mobbing auf? Oftmals wird MOBBING und BOSSING gar nicht von Vorgesetzten oder Arbeitgebern bemerkt, obwohl es eine Fürsorgepflicht gegenüber ihren Mitarbeitern gibt...
Maryam Nietz
22. Oktober 2021
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
Arbeitgeber
Aktuelles
Selbstständig oder scheinselbständig? - Diese Frage stellt sich meistens, wenn es um die (nachträglich zu beurteilende) Feststellung geht, ob ein arbeitsrechtliches Arbeitsverhältnis oder ein sozialve...

Kontaktieren Sie uns!

Kontaktieren Sie uns

Kontakt-Formular

Please fill the required field.
Please fill the required field.
Please fill the required field.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und werden diese zeitnah beantworten! 

LEGISPRO Rechtsanwälte und Fachanwälte
Opernplatz 14
60313 Frankfurt am Main
Tel:  069 85 801 801 | Fax: 069 90 018 223
E-Mail: info(at)legispro.de

So finden Sie uns

Datenschutzhinweis:
Mit Absenden des Kontaktformulars werden die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert. Ihre Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage genutzt. Weiterführende Informationen finden Sie in der LEGISPRO Datenschutzerklärung.

 

Kontakt

Rechtsanwaltskanzlei Legispro, Rechtsberatung, Anwalt, Arbeitsrecht in Frankfurt

LEGISPRO Rechtsanwälte und Fachanwälte

Büro / Zentrale Frankfurt am Main

Opernplatz 14

60313 Frankfurt am Main

Tel.: 069 85 801 801

Fax: 069 90 018 223

E-Mail: info@legispro.de

Folge uns auch in den sozialen Netzwerken unter:

Webdesign by Idunatek