Beliebte Beiträge

Arbeitsvertrag kündigen: die 4 größten Fehler - inkl. worst-case scenario

Arbeitsvertrag-kuendigen-wie-geht-das-ohne-fehler-anwalt-arbeitsrecht Arbeitsvertrag kündigen: die 4 größten Fehler - inkl. worst-case scenario

''Raus kommt man immer'' ... könnte man meinen, wenn ein neuer Job gefunden wurde oder ein Jobwechsel ansteht. Also suchen viele nach einer Vorlage für eine Kündigung im Internet und werden schnell fündig. Doch reicht eine solche Vorlage aus, um alles richtig zu machen?


Nein!


Häufig kommt es gerade auf den Einzelfall an und was ihr genau mit dieser Kündigung wollt. Wir haben euch hier die 4 größten Fehler zusammengefasst, damit ihr nicht so schnell in Schwierigkeiten kommt. Im Schlussteil erfahrt ihr, was euch im schlimmsten Fall (worst-case szenario) passieren kann, wenn die Kündigung nicht angenommen wird.


Fehler #1: Keine Kündigung auf Papier
 

Damit eine Kündigung wirksam werden kann, muss diese auf einem Papier geschrieben werden. Klingt altmodisch, ist aber so. Das Gesetz erlaubt keine mündlichen Kündigungen. Unzulässig sind auch Kündigungen via Whatsapp, SMS, E-Mail oder Fax.
Du kannst zum Beispiel folgendes schreiben (Achtung: Diese Vorlage ersetzt keine Rechtsberatung und übernimmt keine Haftung):

''Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit kündige ich meinen Arbeitsvertrag zum XXX (bestimmtes Datum).
Vorsorglich kündige ich hilfsweise zum nächstmöglichen Zeitpunkt.
Bitte bestätigen Sie mir schriftlich den Eingang meiner Kündigung und das Beendigungsdatum zum XXX.''

Dies gesetzliche Kündigungsfrist beträgt - falls vertraglich nichts anderes geregelt wurde - vier Wochen zum 15. eines Monats oder zum Ende eines Monats.

Fehler #2: Falsche Kündigungsfrist berechnet

Bevor eine Kündigung geschrieben wird, sollte immer vorher nach der einschlägig ordentlichen Kündigungsfrist nachgeschaut werden. Diese ergibt sich aus dem Arbeitsvertrag oder einem anwendbaren Tarifvertrag. Liegen keine Vereinbarungen über eine Kündigungsfrist vor, lohnt sich ein Blick ins Bürgerliche Gesetzbuch (§ 622BGB). Im Einzelfall kann sogar die günstigere Regelung im Gesetz anwendbar sein. Wichtig ist nur, dass ihr euch vorher informiert und den neuen Arbeitsvertrag erst unterschreibt, wenn ihr die Bestätigung über das Ende des Arbeitsverhältnisses bekommen habt.

Fehler #3: Unterschrift vergessen 

Auf keinen Fall solltet ihr vergessen, die Kündigung zu unterschreiben und im Original abzugeben. Achtet bitte darauf, dass euer Name lesbar ist und ein Datum angegeben wurde.

Denn nur dann ist diese wirksam.

Fehler #4: Kündigungsschreiben nicht zugestellt 

Schwierig wird es, wenn die Kündigung nicht zugestellt wird. Macht einfach eine Kopie von dem Kündigungsschreiben und lasst euch den Empfang von der/dem Vorgesetzten oder der Personalabteilung/Geschäftsleitung mit dem Vermerk ''Original erhalten von XXX am XXX'' bestätigen. Nicht zugestellt ist das Kündigungsschreiben z.B. bei dem Betriebsratsvorsitzenden oder am Empfang des Betriebs. Sollte eine persönliche Übergabe nicht machbar sein oder wird die Empfangsbestätigung verweigert, kann die Kündigung per Boten oder Zeugen (z.B. Arbeitskolleg:innen) eingeworfen werden. Ganz wichtig ist hierbei die Dokumentation über die Zustellung. Fertigt am besten auch Videos oder Bilder an, damit ihr die Zustellung beweisen könnt.

Last but not least: worst-case szenario 

Schließlich stellt sich die Frage, was euch im schlimmsten Fall passieren kann, wenn die Kündigung am Ende doch fehlerhaft ist?

Wird die Kündigungsfrist nicht eingehalten, kann eine Vertragsstrafe in Betracht kommen. Probleme können sich auch bei dem Bezug von ALG I mit der Agentur für Arbeit ergeben (Sperrfrist, etc.), sodass die Kündigungsfrist immer eingehalten werden sollte.

Praxisbeispiel: Vereinbart wurde eine Kündigungsfrist von 6 Wochen zum Quartalsende und eine Vertragsstrafe von 1 Monat bei vorzeitiger Kündigung des Arbeitsvertrages.

Tatsächlich kündigt Arbeitnehmer:in mit Kündigungsfrist von 4 Wochen zum Monatsende.

Hier kommt es immer darauf an, was vertraglich vereinbart wurde. In dem Praxisbeispiel würden wir zunächst prüfen, ob die Vertragsstrafe wirksam vereinbart wurde. In der Regel muss diese klar und deutlich vereinbart sein und darf max. ein Bruttomonatsgehalt betragen. Darüber hinaus können auch Schadensersatzansprüche gegen den/die Arbeitnehmer/in gelten gemacht werden, weil nicht so schnell Ersatz gefunden werden kann.

In den meisten Fällen lassen Arbeitgeber:innen aber mit sich sprechen und verhandeln, weil sie selbst kein Interesse an einem Rechtsstreit haben.

  • Ihr habt Fragen zum KÜNDIGUNGSSCHUTZ?
  • Ihr habt selbst Erfahrungen mit einer ungerechtfertigten Kündigung gemacht?
  • Ihr wollt wissen, wie Ihr euch erfolgreich wehren könnt?
  • Ihr kennt jemanden der betroffen ist und professionelle Rechtsberatung benötigt?

Wir bieten:

Online Rechtsberatung mit kostenfreier Ersteinschätzung

Bild: © canva


How to: Geheimhaltung im ARBEITSRECHT - Darfst Du ...
STECHUHR-Urteil des BAG: Was jetzt zu tun ist

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://legispro.de/

Toolbar

Beiträge für

Arbeitnehmer

Arbeitgeber

Selbstständige & Freiberufler

Aktuelles

News des Monats

Eilmeldung

Im Blog Suchen

Newsletter abonnieren

Ebenfalls interessant

08. Mai 2020
Arbeitsrecht
Arbeitgeber
Befristungen dienen meistens dem Zweck, Mitarbeiter für eine bestimmte Zeit näher kennenzulernen oder auf bestimmte, unerwartete Ereignisse – wie z.B. Elternzeit oder längere Erkrankung eines Mitarbei...
24. August 2020
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
Arbeitgeber
Stellt euch vor, ihr werdet von eurem Arbeitgeber aufgefordert, eine neue Tätigkeit auszuführen oder an einen anderen Arbeitsort ''versetzt''. Obwohl ihr bisher in einer leitenden Position gearbeitet ...
13. Oktober 2022
Kündigung
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
''Raus kommt man immer'' ... könnte man meinen, wenn ein neuer Job gefunden wurde oder ein Jobwechsel ansteht. Also suchen viele nach einer Vorlage für eine Kündigung im Internet und werden schnell fü...
30. Juli 2021
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
Arbeitgeber
Coronavirus
Aktuell steigen die Infektionszahlen wieder an. Daher will das Bundeskabinett noch heute eine neue Einreise-Verordnung mit Wirkung ab dem 01. August 2021 beschließen. Die neue Testpflicht soll grundsä...
Festpreis Angebote
Scheinselbstständige können für Unternehmer teuer werden. Wir erleben in der anwaltlichen Praxis in den letzten Jahren einen enormen Anstieg von Streitigkeiten zur Scheinselbstständigkeit,...
Festpreis Angebote
Mit dem Nachweisgesetz am 01.08.22 treten neue Arbeitsvertrags Regelungen in Kraft. Wir prüfen Ihren Arbeitsvertrag und ...
Festpreis Angebote
Scheinselbstständige können für Unternehmer teuer werden. Wir erleben in der anwaltlichen Praxis in den letzten Jahren einen enormen Anstieg von Streitigkeiten zur Scheinselbstständigkeit,...

Kostenfreie Ersteinschätzung

Beliebte Beiträge

Maryam Nietz
24. November 2021
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
Es ist einer der Klassiker im Arbeitsrecht – Ein Arbeitnehmer wird gekündigt und geht mit einer Kündigungsschutzklage gegen den Arbeitgeber vor. Der Arbeitgeber stellt die Zahlungen sofort nach Ausspr...
Maryam Nietz
14. Mai 2021
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
Wann fängt Mobbing an und wann hört Mobbing auf? Oftmals wird MOBBING und BOSSING gar nicht von Vorgesetzten oder Arbeitgebern bemerkt, obwohl es eine Fürsorgepflicht gegenüber ihren Mitarbeitern gibt...
Maryam Nietz
26. Oktober 2021
Kündigung
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
Karriere
Fünf Tipps bei Bossing am Arbeitsplatz: Was Betroffene tun können Wenn sich Beschäftigte am Arbeitsplatz nicht mehr wohl fühlen, kann das viele Gründe haben. Wenn diese nicht mehr zur Arbeit kommen, w...

Kontaktieren Sie uns!

Kontaktieren Sie uns

Kontakt-Formular

Please fill the required field.
Please fill the required field.
Please fill the required field.
Please fill the required field.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und werden diese zeitnah beantworten! 

LEGISPRO Rechtsanwälte und Fachanwälte
Opernplatz 14
60313 Frankfurt am Main
Tel:  069 85 801 801 | Fax: 069 90 018 223
E-Mail: info(at)legispro.de

So finden Sie uns

Datenschutzhinweis:
Mit Absenden des Kontaktformulars werden die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert. Ihre Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage genutzt. Weiterführende Informationen finden Sie in der LEGISPRO Datenschutzerklärung.

 

Kontakt

Rechtsanwaltskanzlei Legispro, Rechtsberatung, Anwalt, Arbeitsrecht in Frankfurt

LEGISPRO Rechtsanwälte und Fachanwälte

Büro / Zentrale Frankfurt am Main

Opernplatz 14

60313 Frankfurt am Main

Tel.: 069 85 801 801

Fax: 069 90 018 223

E-Mail: info@legispro.de

Folge uns auch in den sozialen Netzwerken unter:

Facebook

Instagram

Linkedin

Pinterest

Twitter

Webdesign by Idunatek
Keine Internetverbindung