Beliebte Beiträge

Arbeitnehmer können sich ab 2023 leichter krankmelden!

Krankmeldung-Arbeitnehmer-Krankenkasse-Digitalisierung Gelber Schein verabschiedet sich - Elektronische AU-Bescheinigung kommt

Bisher bekamen Arbeitnehmer von ihrer Arztpraxis eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zur Verfügung gestellt, welche dann an den Arbeitgeber weitergegeben werden musste. Ab 1. Januar 2023 werden Krankmeldungen dem Arbeitgeber elektronisch auf direktem Weg von der Arztpraxis über die Krankenkasse übermittelt. Durch diese Vereinfachung müssen Arbeitnehmer ihrem Chef diese nicht mehr direkt vorlegen.

Arbeitnehmer, die von einem Arzt krankgeschrieben wurden, mussten bisher dem Arbeitgeber den sogenannten gelben Krankenschein zukommen lassen. Mit Beginn des neuen Jahres 2023 änderte sich dies jedoch. Der Arbeitgeber muss sich um den gelben Schein bei der zuständigen Krankenkasse des Angestellten selbst kümmern. Die Abrufung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) erfolgt nun auf elektronischem Wege, d.h. der Arbeitgeber muss die elektronische AU bei der Kasse anfordern, da die Krankenkassen den Schein nicht automatisch an den Arbeitgeber senden. Damit ändert sich die Bringschuld des Beschäftigten, zu der dieser bisher verpflichtet war, in eine Holschuld des Arbeitgebers.

Dies sollten Sie unbedingt beachten: Mitarbeiter, die von ihrem Arzt krankgeschrieben werden, müssen sich aber weiterhin bei ihrem Chef melden und diesen über die Krankschreibung informieren. Das neue digitalisierte Verfahren erfordert nach wie vor, dass der Mitarbeiter sich offiziell bei seinem Arbeitgeber krankmeldet. Um sicherzustellen, dass die Krankmeldung im Betrieb ankommt, empfiehlt es sich persönlich im Unternehmen anzurufen oder eine E-Mail zu senden. In einigen Unternehmen könnte sogar eine SMS oder WhatsApp-Nachricht zur Benachrichtigung über die Krankschreibung genügen. Ob eine solche Nachricht allerdings ausreichend ist, wird in der Regel von der Firmenleitung festgelegt. Um keine Nachteile zu erleiden, sollten Sie sich daher bei Ihrem Arbeitgeber im Vorfeld informieren, welche Formen der Benachrichtigung im Krankheitsfall ausreichend sind.

Es gibt eine wichtige Ausnahme bei der neuen Regelung: Diese gilt zunächst nur für gesetzlich versicherte Arbeitnehmer. Privatversicherte Arbeitnehmer erhalten weiterhin von ihrem Arzt eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung in Papierform. Diese muss dann in altgewohnter Weise beim Arbeitgeber eingereicht und darauf geachtet werden, dass sie rechtzeitig im Unternehmen eingeht.

Wir bieten:

Online Rechtsberatung mit kostenfreier Ersteinschätzung. Einfach online Termin buchen.
Foto: PeopleImages.com Yuri Arcurs/Despositphotos.com
Neue AU Regelung. Erfährt der Arbeitgeber beim Abr...
Brückentage 2023 – So viele günstige Möglichkeiten...

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://legispro.de/

Toolbar

Beiträge für

Arbeitnehmer

Arbeitgeber

Selbstständige & Freiberufler

Aktuelles

News des Monats

Eilmeldung

Im Blog Suchen

Newsletter abonnieren

Ebenfalls interessant

11. Januar 2023
Kündigung
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
Das Landesarbeitsgericht (LAG) hat entschieden, dass dienstliche SMS des Arbeitgebers in der Freizeit nicht gelesen werden müssen Das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein hat entschieden, dass ein ...
19. Januar 2023
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
News des Monats
Gute Nachrichten für Minijobber, geringfügig Beschäftigte, 520 Euro Jobber (früher 450 Euro Jobber) und Teilzeitbeschäftigte. In einem aktuellen Urteil vom Bundesarbeitsgericht (BAG) zum Thema ''Gleic...
14. November 2021
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
Arbeitgeber
Noch bevor die insgesamt 3-jährige Elternzeit endet, stellen viele Eltern fest, dass sie keinen Kindergartenplatz bekommen bzw. die Kinderbetreuung nicht sichergestellt werden kann. Es kann auch sein,...
12. Januar 2023
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
News des Monats
Unwirksame Vereinbarung führt zum Anspruch - so das LAG Viele fragen sich nach dem vergangenen Jahr, ob es berechtigt war, dass möglicherweise keine Weihnachts- oder Urlaubszahlung gewährt wurde. War ...
Festpreis Angebote
Scheinselbstständige können für Unternehmer teuer werden. Wir erleben in der anwaltlichen Praxis in den letzten Jahren einen enormen Anstieg von Streitigkeiten zur Scheinselbstständigkeit,...
Festpreis Angebote
Mit dem Nachweisgesetz am 01.08.22 treten neue Arbeitsvertrags Regelungen in Kraft. Wir prüfen Ihren Arbeitsvertrag und ...
Festpreis Angebote
Scheinselbstständige können für Unternehmer teuer werden. Wir erleben in der anwaltlichen Praxis in den letzten Jahren einen enormen Anstieg von Streitigkeiten zur Scheinselbstständigkeit,...

Kostenfreie Ersteinschätzung

Beliebte Beiträge

Maryam Nietz
24. November 2021
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
Es ist einer der Klassiker im Arbeitsrecht – Ein Arbeitnehmer wird gekündigt und geht mit einer Kündigungsschutzklage gegen den Arbeitgeber vor. Der Arbeitgeber stellt die Zahlungen sofort nach Ausspr...
Maryam Nietz
14. Mai 2021
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
Wann fängt Mobbing an und wann hört Mobbing auf? Oftmals wird MOBBING und BOSSING gar nicht von Vorgesetzten oder Arbeitgebern bemerkt, obwohl es eine Fürsorgepflicht gegenüber ihren Mitarbeitern gibt...
Maryam Nietz
26. Oktober 2021
Kündigung
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
Karriere
Fünf Tipps bei Bossing am Arbeitsplatz: Was Betroffene tun können Wenn sich Beschäftigte am Arbeitsplatz nicht mehr wohl fühlen, kann das viele Gründe haben. Wenn diese nicht mehr zur Arbeit kommen, w...

Kontaktieren Sie uns!

Kontaktieren Sie uns

Kontakt-Formular

Please fill the required field.
Please fill the required field.
Please fill the required field.
Please fill the required field.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und werden diese zeitnah beantworten! 

LEGISPRO Rechtsanwälte und Fachanwälte
Opernplatz 14
60313 Frankfurt am Main
Tel:  069 85 801 801 | Fax: 069 90 018 223
E-Mail: info(at)legispro.de

So finden Sie uns

Datenschutzhinweis:
Mit Absenden des Kontaktformulars werden die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert. Ihre Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage genutzt. Weiterführende Informationen finden Sie in der LEGISPRO Datenschutzerklärung.

 

Kontakt

Rechtsanwaltskanzlei Legispro, Rechtsberatung, Anwalt, Arbeitsrecht in Frankfurt

LEGISPRO Rechtsanwälte und Fachanwälte

Büro / Zentrale Frankfurt am Main

Opernplatz 14

60313 Frankfurt am Main

Tel.: 069 85 801 801

Fax: 069 90 018 223

E-Mail: info@legispro.de

Folge uns auch in den sozialen Netzwerken unter:

Facebook

Instagram

Linkedin

Pinterest

Twitter

Webdesign by Idunatek
Keine Internetverbindung