Beliebte Beiträge

Nachweisgesetz: Ab 1.8.2022 alle Arbeitsverträge anpassen?

nachweisgesetz-news-arbeitsrecht-rechtsberatung-anwalt Nachweisgesetz 2022: Worauf müssen Arbeitgeber jetzt achten?

Seit dem 01.08.2022 gilt das neue Nachweisgesetz (NachwG)! Welche Bedeutung dieses Gesetz für Arbeitgeber und Arbeitnehmer hat und ob jetzt ALLE Arbeitsverträge angepasst werden müssen, erfahrt ihr in diesem Beitrag. ACHTUNG Arbeitgeber: Das neue Nachweisgesetz enthält kürzere Fristen zur Nachweiserbringung und Verstöße können zu einem Bußgeld bis zu 2000,00€ führen. Das Erfordernis, die wesentlichen Arbeitsbedingungen bei Arbeitsbeginn in SCHRIFTLICHER FORM auszuhändigen, schließt die elektronische Form aus. Das Nachweisgesetz gilt übrigens auch für Minijobber und Praktikanten, die länger als einen Monat beschäftigt werden. Mehr zur Anwendbarkeit auf NEUVERTRÄGE und/oder ALTVERTRÄGE - sowie praktische Tipps für Arbeitgeber findet ihr hier.

Anwendbarkeit des Nachweisgesetzes

Eine wichtige Information vorab: Vertragsabschlüsse können auch weiterhin mündlich abgeschlossen werden. Allerdings sind die Arbeitsbedingungen in SCHRIFTLICHER FORM mitzuteilen. Das bedeutet: Die elektronische Form, also Arbeitsverträge, die nicht von beiden Parteien unterschrieben und in Papierform ausgehändigt werden, sind ausgeschlossen. Bei NEUVERTRÄGEN müssen Arbeitgeber also seit dem 01.08.2022 tätig werden.

Demgegenüber können auch Arbeitnehmer, die bereits einen Arbeitsvertrag vor dem 01.08.2022 abgeschlossen haben, verlangen, dass sie zusätzlich zu dem bestehenden Arbeitsvertrag über die wesentlichen Arbeitsbedingungen SCHRIFTLICH unterrichtet werden, soweit sich die Informationen nicht schon aus dem Arbeitsvertrag ergeben.

PRAXISTIPP: Hier kommt es immer auf den Einzelfall an, ob ein neuer Arbeitsvertrag erforderlich ist oder ein Unterrichtungsschreiben genügt.

LEGISPRO bietet umfangreiche Rechtsberatung und berät insbesondere Arbeitgeber im Arbeitsvertragsrecht. Wir unterstützen bei der Gestaltung von Arbeitsverträgen und fertigen für Arbeitgeber Unterrichtungsschreiben an, die im Einzelfall auf Wunsch angefertigt werden können

FRISTEN, die vom ARBEITGEBER einzuhalten sind

Bei der Nachweiserbringung kommt es darauf an, ob ein NEUES oder ALTES Arbeitsverhältnis vorliegt. 
Bei Abschluss eines neuen Arbeitsverhältnisses muss der schriftliche Arbeitsvertrag spätestens am 1.Tag der Arbeitsleistung (bisher: 1 Monat) ausgehändigt werden. Bestimmte Angaben (wie z.B. Arbeit auf Abruf) müssen spätestens am 7.Tag nach dem vereinbarten Beginn des Arbeitsverhältnisses ausgehändigt werden und für die übrigen nachzuweisenden Informationen (wie z.B. Urlaub) gilt eine Frist bis zu 1 Monat nach dem vereinbarten Arbeitsbeginn.

Bei älteren Arbeitsverträgen sind die entsprechenden Nachweise spätestens am 7. Tag bzw. einen Monat nach Zugang der Aufforderung zu erbringen.

PRAXISTIPP: Arbeitgeber sollten die neuen Nachweispflichten einheitlich bereits am 1.Tag der Arbeitsleistung oder bereits bei Abschluss des Arbeitsvertrages erbringen. Andernfalls müssen mehrere Unterrichtungsschreiben versendet werden, um die einzelnen Fristen einzuhalten. Letzteres sollte vermieden werden.

Werden wesentliche Vertragsbedingungen geändert, sind diese an dem Tag mitzuteilen, an dem die Änderung wirksam wird.


Neue Nachweispflichten

Die neuen Nachweispflichten betreffen eine Reihe von zusätzlichen Informationen, die schriftlich in den Arbeitsvertrag aufzunehmen sind. 

Zu den wichtigsten 8 Nachweisbereichen gehören: 

1. Die Zusammensetzung der Vergütung

2. Arbeitszeit - Arbeit auf Abruf - Voraussetzungen für die Anordnung von Überstunden - Lage und Umfang von Ruhezeiten

3. Fortbildung

4. Das Verfahren bei Kündigung und das Kündigungsschutzverfahren

5. ggf. Altersversorgung

6. Leiharbeit

7. Entsendung

8. Befristungen

Achtung: Änderungen bei Befristungen, Leiharbeit und Pflichtfortbildungen

Bei Befristungen darf die Probezeit nicht mehr pauschal mit sechs Monaten vereinbart werden. Diese muss seit dem 01.08.2022 im Verhältnis zur Dauer der Befristung und der Art der Tätigkeit stehen. 

Über weitere Änderungen des TzBfG, AÜG und der GewO werden wir in einem der nächsten Beiträge mehr Informationen bereitstellen.

Rechtsfolgen bei Verstößen / FAZIT

Bisher hatten Arbeitgeber keine Bußgelder zu befürchten, wenn die wesentlichen Arbeitsbedingungen nicht in schriftlicher Form bei Abschluss eines Arbeitsvertrages vorlagen. Dies ist seit dem 1.8.2022 anders. Pflichtverstöße können durch fehlenden Nachweis, unrichtige Nachweiserbringung, Unvollständigkeit bzw. Nachweis in der nicht vorgeschriebenen Weise, sowie bei nicht fristgerechter Erbringung der entsprechenden Nachweise zu einem Bußgeld von bis zu 2000,00€ pro Verstoß geahndet werden. Ob es zu einer entsprechenden Meldung oder Ahndung kommt, bleibt dahingestellt. Arbeitgeber sind gut beraten, ihre Arbeitsverträge - je nach Bedarf - anzupassen oder zumindest ein Unterrichtungsschreiben an ihre Beschäftigten vorzubereiten, damit es nicht zu Engpässen kommt, die durch rechtzeitiges Handeln verhindert werden können.

  • Ihr habt Fragen zu den Themen Arbeitsverträge und Nachweisgesetz?
  • Ihr habt selbst Erfahrungen mit dem Thema Nachweisgesetz gemacht ?
  • Ihr wollt wissen, wer euch helfen kann?
  • Ihr kennt jemanden der betroffen ist und professionelle Rechtsberatung benötigt?

Online Rechtsberatung mit kostenfreier Ersteinschätzung

Bild: Pixabay.com/geralt


*Wir verwenden bei Personenbezeichnungen und personenbezogenen Hauptwörtern auf unserer Webseite aus Gründen der besseren Lesbarkeit grundsätzlich die männliche Form und verzichten auf die gleichzeitige Verwendung sämtlicher Sprachformen (m/w/d). Entsprechende Begriffe verstehen wir im Sinne der Gleichbehandlung, welche alle Geschlechter umfassen. Wir verwenden verkürzt die Sprachform aus redaktionellen Zwecken, ohne dass dies eine Wertung darstellt.


STECHUHR-Urteil des BAG: Was jetzt zu tun ist
Entdecke die LEGISPRO App

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://legispro.de/

Toolbar

Beiträge für

Arbeitnehmer

Arbeitgeber

Selbstständige & Freiberufler

Aktuelles

News des Monats

Eilmeldung

Im Blog Suchen

Ebenfalls interessant

21. Juli 2021
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
Arbeitgeber
FAQ - Arbeitsrecht kurz & kompakt
Die häufigsten Fragen und Antworten zum Urlaubsrecht Hier findet ihr die FAQ's zum Urlaubsrecht - kurz & kompakt.  FAQ zum URLAUBSRECHT Wie hoch ist der gesetzliche Mindesturlaubsanspruch? Be...
21. August 2020
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
Arbeitgeber
Wenn der Arbeitgeber eine berufsbegleitende Weiterbildung finanziert, möchte er qualifizierte Mitarbeiter unterstützen und deren Qualifikationen im Zusammenhang mit der Position erweitern. Meist hande...
31. März 2022
Arbeitsrecht
Arbeitgeber
News des Monats
Selbstständige & Freelancer
FREELANCER, SELBSTÄNDIGE und UNTERNEHMER aufgepasst: Ab dem 1.4.2022 gibt es Neuerungen bei der Durchführung des Statusfeststellungsverfahrens. Bestehen Zweifel, ob eine Selbständigkeit oder Scheinsel...
30. Dezember 2020
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
In diesem Beitrag erhaltet ihr 5 wesentliche Tipps, die man als Arbeitnehmer nach einer Kündigung im Arbeitsverhältnis unbedingt beachten sollte. 5 WESENTLICHE TIPPS FÜR ARBEITNEHMER – DAS SOLLTET IHR...
Festpreis Angebote
Scheinselbstständige können für Unternehmer teuer werden. Wir erleben in der anwaltlichen Praxis in den letzten Jahren einen enormen Anstieg von Streitigkeiten zur Scheinselbstständigkeit,...
Festpreis Angebote
Mit dem Nachweisgesetz am 01.08.22 treten neue Arbeitsvertrags Regelungen in Kraft. Wir prüfen Ihren Arbeitsvertrag und ...
Festpreis Angebote
Scheinselbstständige können für Unternehmer teuer werden. Wir erleben in der anwaltlichen Praxis in den letzten Jahren einen enormen Anstieg von Streitigkeiten zur Scheinselbstständigkeit,...

Legis Blog Arbeitsrecht

Kostenfreie Ersteinschätzung

Beliebte Beiträge

Maryam Nietz
24. November 2021
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
Es ist einer der Klassiker im Arbeitsrecht – Ein Arbeitnehmer wird gekündigt und geht mit einer Kündigungsschutzklage gegen den Arbeitgeber vor. Der Arbeitgeber stellt die Zahlungen sofort nach Ausspr...
Maryam Nietz
14. Mai 2021
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
Wann fängt Mobbing an und wann hört Mobbing auf? Oftmals wird MOBBING und BOSSING gar nicht von Vorgesetzten oder Arbeitgebern bemerkt, obwohl es eine Fürsorgepflicht gegenüber ihren Mitarbeitern gibt...
Maryam Nietz
26. Oktober 2021
Kündigung
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
Karriere
Fünf Tipps bei Bossing am Arbeitsplatz: Was Betroffene tun können Wenn sich Beschäftigte am Arbeitsplatz nicht mehr wohl fühlen, kann das viele Gründe haben. Wenn diese nicht mehr zur Arbeit kommen, w...

Kontaktieren Sie uns!

Kontaktieren Sie uns

Kontakt-Formular

Please fill the required field.
Please fill the required field.
Please fill the required field.
Please fill the required field.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und werden diese zeitnah beantworten! 

LEGISPRO Rechtsanwälte und Fachanwälte
Opernplatz 14
60313 Frankfurt am Main
Tel:  069 85 801 801 | Fax: 069 90 018 223
E-Mail: info(at)legispro.de

So finden Sie uns

Datenschutzhinweis:
Mit Absenden des Kontaktformulars werden die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert. Ihre Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage genutzt. Weiterführende Informationen finden Sie in der LEGISPRO Datenschutzerklärung.

 

Kontakt

Rechtsanwaltskanzlei Legispro, Rechtsberatung, Anwalt, Arbeitsrecht in Frankfurt

LEGISPRO Rechtsanwälte und Fachanwälte

Büro / Zentrale Frankfurt am Main

Opernplatz 14

60313 Frankfurt am Main

Tel.: 069 85 801 801

Fax: 069 90 018 223

E-Mail: info@legispro.de

Folge uns auch in den sozialen Netzwerken unter:

Facebook

Instagram

Linkedin

Pinterest

Twitter

Webdesign by Idunatek
Keine Internetverbindung