Beliebte Beiträge

Darf der Arbeitgeber Weiterbildungskosten zurückfordern?

Rückforderung Weiterbildungskosten, Arbeitnehmer, Anwalt, Rechtsberatung in der Nähe von 60313 Frankfurt am Main Darf der Arbeitgeber Weiterbildungskosten zurückfordern?

Wenn der Arbeitgeber eine berufsbegleitende Weiterbildung finanziert, möchte er qualifizierte Mitarbeiter unterstützen und deren Qualifikationen im Zusammenhang mit der Position erweitern. Meist handelt es sich um hohe Beträge, zu deren Finanzierung der Arbeitgeber sich gerne absichern möchte, damit die Übernahme der Kosten nicht umsonst war. Was müssen Arbeitgeber beachten, um sich abzusichern? Fragen und Antworten zu diesem Thema findet ihr hier.

Rückzahlungsvereinbarung - Formulieren Sie so präzise wie möglich!

Um sich abzusichern, können Arbeitgeber z.B. eine Rückzahlungsvereinbarung für den Fall abschließen, dass der Mitarbeiter das Unternehmen während oder unmittelbar nach der Weiterbildung verlässt. Eine solche Rückzahlungsabrede stellt in der Regel eine Allgemeine Geschäftsbedingung dar, die den AGB-Regeln unterworfen ist und transparent gestaltet sein muss. Benachteiligt eine Rückzahlungsvereinbarung den Mitarbeiter unangemessen, weil die Formulierung nicht präzise formuliert ist, kann diese unwirksam sein. Die Folge ist, dass der Arbeitgeber nicht berechtigt ist, eine Rückzahlung der Weiterbildungskosten von dem Mitarbeiter zu fordern.

Wie muss eine Rückzahlungsklausel gestaltet sein?

Eine Rückzahlungsklausel kann mündlich abgeschlossen werden, sofern sich kein Erfordernis aus einem (Tarif-) Vertrag ergibt, wonach die Verpflichtung zur Rückzahlung der Weiterbildungskosten schriftlich abzuschließen ist. Aus Beweisgründen ist es aber immer empfehlenswert, Rückzahlungsverpflichtungen ergänzend zum Arbeitsvertrag schriftlich zu vereinbaren. Die Gerichte haben in vielen Entscheidungen strenge Anforderungen aufgestellt, die gerade an Arbeitgeber gerichtet sind.

7 Tipps zur Vermeidung einer unwirksamen Rückzahlungsvereinbarung

Im Wesentlichen können sich Arbeitgeber zur Vermeidung einer unwirksamen Rückzahlungsklausel an den folgenden 7 Regeln orientieren:

Bindungsdauer muss verhältnismäßig sein

Im Regelfall darf die Bindungsdauer den Mitarbeiter nicht unangemessen lange benachteiligen. Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts wird eine bestimmte Staffelung der Bindungsdauer als verhältnismäßig herangezogen:

In vereinzelten Fällen kann aber auch eine kürzere Fortbildungsdauer eine verhältnismäßig lange Bindung rechtfertigen. Beispielsweise wenn der Arbeitgeber erhebliche Aufwendungen tätigt und der Arbeitnehmer besondere Vorteile erlangt, indem er an dieser Weiterbildung teilnimmt.

Inhaltlich sind Rückzahlungsklauseln so auszugestalten, dass sich der Rückzahlungsbetrag des Mitarbeiters für jeden Monat der Betriebstreue reduziert.

Fazit

Arbeitgeber haben mit einer präzise formulierten Rückzahlungsvereinbarung, die inhaltlich den Anforderungen der Rechtsprechung der Gerichte entspricht, eine gute Möglichkeit, den Mitarbeiter für eine bestimmte Zeit in einem angemessenen Verhältnis an das Unternehmen zu binden. Halten sich Arbeitgeber nicht an diese Anforderungen, kann die Rückzahlungsvereinbarung unwirksam werden und der Arbeitgeber hat die Weiterbildungskosten alleine zu tragen.

Habt ihr Fragen zum Thema Rückforderung von Weiterbildungskosten? kontaktiere uns, wir helfen gerne weiter

Bild: Pixabay.com/athree23

Versetzung und Arbeitsort – was darf der Arbeitgeb...
Befristung - häufigste Fehler (+Checkliste für Arb...

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://legispro.de/

Toolbar

Beiträge für

Arbeitnehmer

Arbeitgeber

Selbstständige & Freiberufler

Aktuelles

News des Monats

Eilmeldung

Im Blog Suchen

Newsletter abonnieren

Ebenfalls interessant

27. April 2021
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
Ein Praxisfall, der immer wieder vorkommt. Ein Arbeitnehmer ist schon sehr lange im Unternehmen beanstandungsfrei beschäftigt und wird plötzlich krank. Noch während seiner Krankheit erhält er plötzlic...
15. Januar 2022
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
Verträge werden nicht für gute Zeiten geschlossen, sondern für schlechte Zeiten. Insofern lohnt es sich, Vereinbarungen mit dem Arbeitgeber auf einer rechtssicheren Basis zu gründen. Sowohl für A...
09. September 2021
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
Arbeitgeber
News des Monats
Coronavirus
In den vergangenen Tagen wurde heftig darüber diskutiert, ob Arbeitgeber in Deutschland ihre Beschäftigten nach deren Impfstatus befragen dürfen oder nicht. So forderten einige Arbeitgeberverbänd...
21. September 2022
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
News des Monats
Das Bundesarbeitsgericht hat ein GRUNDSATZ-Urteil am 13.09.2022 zur Arbeitszeiterfassung getroffen. Zusammengefasst hat das Gericht entschieden, dass Arbeitgeber bereits durch ein Gesetz verpflichtet ...
Festpreis Angebote
Scheinselbstständige können für Unternehmer teuer werden. Wir erleben in der anwaltlichen Praxis in den letzten Jahren einen enormen Anstieg von Streitigkeiten zur Scheinselbstständigkeit,...
Festpreis Angebote
Mit dem Nachweisgesetz am 01.08.22 treten neue Arbeitsvertrags Regelungen in Kraft. Wir prüfen Ihren Arbeitsvertrag und ...
Festpreis Angebote
Scheinselbstständige können für Unternehmer teuer werden. Wir erleben in der anwaltlichen Praxis in den letzten Jahren einen enormen Anstieg von Streitigkeiten zur Scheinselbstständigkeit,...

Kostenfreie Ersteinschätzung

Beliebte Beiträge

Maryam Nietz
24. November 2021
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
Es ist einer der Klassiker im Arbeitsrecht – Ein Arbeitnehmer wird gekündigt und geht mit einer Kündigungsschutzklage gegen den Arbeitgeber vor. Der Arbeitgeber stellt die Zahlungen sofort nach Ausspr...
Maryam Nietz
14. Mai 2021
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
Wann fängt Mobbing an und wann hört Mobbing auf? Oftmals wird MOBBING und BOSSING gar nicht von Vorgesetzten oder Arbeitgebern bemerkt, obwohl es eine Fürsorgepflicht gegenüber ihren Mitarbeitern gibt...
Maryam Nietz
26. Oktober 2021
Kündigung
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
Karriere
Fünf Tipps bei Bossing am Arbeitsplatz: Was Betroffene tun können Wenn sich Beschäftigte am Arbeitsplatz nicht mehr wohl fühlen, kann das viele Gründe haben. Wenn diese nicht mehr zur Arbeit kommen, w...

Kontaktieren Sie uns!

Kontaktieren Sie uns

Kontakt-Formular

Please fill the required field.
Please fill the required field.
Please fill the required field.
Please fill the required field.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und werden diese zeitnah beantworten! 

LEGISPRO Rechtsanwälte und Fachanwälte
Opernplatz 14
60313 Frankfurt am Main
Tel:  069 85 801 801 | Fax: 069 90 018 223
E-Mail: info(at)legispro.de

So finden Sie uns

Datenschutzhinweis:
Mit Absenden des Kontaktformulars werden die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert. Ihre Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage genutzt. Weiterführende Informationen finden Sie in der LEGISPRO Datenschutzerklärung.

 

Kontakt

Rechtsanwaltskanzlei Legispro, Rechtsberatung, Anwalt, Arbeitsrecht in Frankfurt

LEGISPRO Rechtsanwälte und Fachanwälte

Büro / Zentrale Frankfurt am Main

Opernplatz 14

60313 Frankfurt am Main

Tel.: 069 85 801 801

Fax: 069 90 018 223

E-Mail: info@legispro.de

Folge uns auch in den sozialen Netzwerken unter:

Facebook

Instagram

Linkedin

Pinterest

Twitter

Webdesign by Idunatek
Keine Internetverbindung